Neos Lab Europa Talk

Neos Lab

Am Dienstag, den 18. März 2014, fand in den gemütlichen Räumlichkeiten des Hub Vienna, der NEOS LAB Europa Talk mit dem Thema „Vereinigte Staaten von Europa. Demokratie neu denken“ statt. Die Gäste waren Angelika Mlinar (Europasprecherin und Spitzenkandidatin für die EU-Wahl der NEOS), Christian Mandl (EU-Staabsabtlg., WKÖ), Josef Melchior (Politikwissenschaften, Uni Wien) und David Campbell (Alpen-Adria Uni).

Die vier Podiumsgäste diskutierten im Format des interaktiven „Fishbowl“ zum vorgegebenen Thema. Bei der „Fishbowl-Methode“ diskutiert eine kleine Gruppe der Teilnehmer im Innenkreis (in diesem Fall die oben genannten vier Gäste) und die Teilnehmer des Außenkreises verfolgen diese Diskussion mit. Falls jemand eine Frage in die Diskussion einwerfen will, kommt diese Person von dem Außen- in den Innenkreis und stellt seine Frage zum Thema.

Nach den Eingangsplädoyers der Podiumsgäste nahmen leider aus Zeitgründen nur vier Personen aus dem Außenkreis diese Möglichkeit wahr. Fragen waren zum Beispiel, ob wir ÖsterreicherInnen nicht nur ein „Beiwagerl“ von Deutschland und Frankreich sind und wo eigentlich die Projekte sind, welche für uns Bürger wichtig wären. Bei allen vier Fragen gaben die Podiumsgäste ihre Meinung zu dem Thema ab, eine Diskussion zwischen ihnen suchte man allerdings vergeblich.

Angelika Mlinar, welche mit ihrer „Pro-EU“ Partei NEOS vor dem EU-Wahlkampf steht, nütze die Gelegenheit, um die Standpunkte ihrer Partei bezüglich der EU und somit der Wahlen, zu betonen. Sie sieht die EU als „politische Kulturleistung der Menschheit“ und ist der Meinung, dass man „vom Modus der Schicksalsgemeinschaft, wieder in den Modus der Chancengemeinschaft“ kommen muss. Ausdrücklich hat sie betont, dass sie „die Partei ist, die am stärksten pro-europäisch ist“.