Europa-Wahl 2014

Einmal Stadtfest ohne Karas

Heldenplatz. Wind. Gelbe Ballons.

Das 31. Wiener Stadtfest sollte im Zeichen von „Wien für Europa“ stehen. Das schlechte Wetter machte der Veranstaltung allerdings einen gehörigen Strich durch die Rechnung: am Freitag regnete es ununterbrochen und der Samstag wurde vom eisigen Wind begleitet.

ÖVP Stand am Stadtfest

ÖVP Stand am Stadtfest

Eigentlich sollte der ÖVP Spitzenkandidat Othmar Karas zusammen mit Außenminister Sebastian Kurz dem samstäglichen Spektakel beim TRIALOG Tischfußball-Spiel und der Hilfswerk-Family-Tour beiwohnen.

Karas wurde gesundheitsbedingt allerdings kurzfristig von seinem Pressesprecher entschuldigt. Schade eigentlich, wo das Wiener Stadtfest doch eine tolle Wahlkampfstation hätte sein können?! Und war er nicht erst am Freitagabend, laut seiner Facebook-Seite, mit Sebastian Kurz beim YEPP-Clubbing im Volksgarten? In den frischen Mainächten hat sich allerdings so mancher schon eine Verkühlung eingefangen…

Statt Karas kämpften sich einige ÖVP und JVP Mitglieder durch den eisigen Wind am Heldenplatz und verteilten eifrig gelbe Ballons, Kugelschreiber und ÖVP-Folder. Was also tun, wenn der Spitzenkandidat verhindert ist? Kurzerhand beschloss die ÖVP, Vize-Kanzler Michael Spindelegger als Vertretung einzuberufen.

 

TRIALOG Stand

TRIALOG Stand

Gemeinsam mit Außenminister Sebastian Kurz und Wirtschaftskammerpräsidentin Brigitte Jank fand Spindelegger sich am TRIALOG-Stand (Institut für interkulturelle Begegnung) ein, um sich für den interkulturellen Austausch zwischen Nationen und Religionen stark zu machen. In diesem Sinne fand noch ein kurzes „fair play“ Tischfußball-Spiel zwischen den Politikern statt.

Natürlich gewann die ÖVP!

Sebastian Kurz, der die Partynacht im Volksgarten scheinbar gut weggesteckt hatte, bezeichnete das Stadtfest als „Fixpunkt für die ÖVP, besonders für die diesjährige EU-Wahl und den Spitzenkandidaten Othmar Karas“ und lobte die Stimmung. Des weiteren nannte er die ÖVP eine „proeuropäische Partei“ und das Othmar Karas „mit Sicherheit die beste Wahl“ sei.

Brigitte Jank beim Tischfußball

Brigitte Jank beim Tischfußball

Spindelegger bleibt am Ball

Spindelegger bleibt am Ball

 

Ein Parteimitglied (Name auf Wunsch des Interviewpartners entfernt) war bereit, uns einige Fragen zur Veranstaltung zu beantworten:

Warum sollte man die ÖVP wählen?

Hier haben sie das Parteiprogramm; Karas ist der beste Spitzenkandidat, weil er eine langjährige Erfahrung hat.

Ist das Stadtfest eine ÖVP-Veranstaltung?

Nein, es ist keine Parteiveranstaltung. Das macht ein Verein. Wir haben nur die Stände angemietet.

Ist der ÖVP-Stand gut besucht?

Für das schlechte Wetter schon. Gestern haben wir schon überlegt, wetterbedingt alles abzusagen. Es könnte schlimmer sein.

Welches Publikum besucht den ÖVP-Stand?

Quer durch: Studenten, Pensionisten, …

Wie kommt es, dass sich nicht so viele ÖsterreicherInnen für die EU-Wahl interessieren?

Das ist ein komplexes Thema: Wir merken selber, dass es ein komplexes Thema ist, was nicht alle verstehen.

ÖVP Stand

Statt die weiteren Programmpunkte Karas‘ zu übernehmen statteten Spindelegger, Kurz und Jank der JVP noch einen Besuch ab. Dort gratulierten sie den fleißigen Wahlkampfhelfern und machten ein Foto, in der kaum besuchten „Chill-out-Area“.

 

JVP Stand

JVP Stand

Nachdem Spindelegger & Co. sich verabschiedet hatten, waren die JVPler bereit, uns ein paar Fragen zu beantworten.

Wie wollt ihr speziell die jungen Leute dazu bewegen, zur Wahl zu gehen?

Wir gehen täglich auf die Straße und machen Verteilaktionen.

Besuchen viele Jugendliche euren Stand am Stadtfest?

Auf Grund des schlechten Wetters, sind wir heute nicht so gut besucht. Für das „Arrowcopter-Gewinnspiel“ sollte auch ein Hubschrauber hergeflogen werden. Da allerdings die Firma, die den Hubschrauber stellt, derzeit überschwemmt ist, fiel das aus.

Wie schätzt ihr Othmar Karas als Mensch ein?

Er ist ein sehr freundlicher und herzlicher Mensch, er weiß wie man mit den Menschen umgehen muss, er hat viel EU-Erfahrung! wenn man etwas über die EU wissen will, fragt man am besten Othmar Karas!

JVP mit Spindelegger und Jank

JVP mit Spindelegger und Jank

FAZIT

Es war ein schöner Gedanke, das Wiener Stadtfest als Mobilisierung der WählerInnen für die EU-Wahl, zu planen. Wetterbedingt ging es aber sprichwörtlich baden und Othmar Karas fehlte auch.

Bleibt nur eine „Gute Besserung!“ zu wünschen und zu gratulieren, dass sich seine Wahlkampfhelfer trotz Regen und Sturm für ihn einsetzen.

 

von Marie Sophie Leber und Magdalena Schwartz