NEOS Picknick: Pinke Politik im Grünen

„Wir finden die Zukunft in den vereinigten Staaten Europas!“

Letzen Samstag, dem 11. Mai luden die Neos zum „EU-Wahlkampfauftakt Picknick“ auf der Kaiserwiese am Praterstern ein. Es ging darum den Wahlkampf für die EU- Wahlen am 9. Juni einzuleiten und noch einmal öffentlichkeitswirksam die Kandidaten und das Konzept vorzustellen.

Der Tag bot sich bestens an, die Sonne schien und die Temperaturen waren milde. Volksnah traf man sich zwischen dem Touristenmagnet Prater und der Alkoholverbotszone Praterstern um freudig die Glocke des Wahlkampfauftaktes zu läuten.

Europa ist die einzige Zukunftshoffnung.

Anna Stürgkh die EU-Wahllisten zweite begrüßte die Picknickenden und leitete somit den Wahlkampfauftakt ein. Thema war es Europa für die junge Generation wieder auf Vordermann zu bringen, Europa darf sich ja nicht abschlagen lassen gerade wirtschaftlich nicht. Die Bedrohung kommt aus Russland und das einzige was helfen kann ist ein geeintes Europa, so Stürgkh.

Klubobfrau Beate Meinl-Reisinger

Nach gut 15 Minuten sprach Neos Vorsitzende und Klubobfrau Beate Meinl-Reisinger. Auch ihr war es ein Anliegen zu betonen, wie wichtig ein starkes Europa für die Sicherung des Friedens sei. Die FPÖ würde mit ihrer hetze gegen Europa nur Russland und China stärken und dem eigenen Frieden schaden. Sozial wie auch außenpolitisch würde ein Öxit nur zu einer stärkere Rechte und noch mehr Ungleichheit im Land führen. Man würde ja in Großbritannien immer noch die Nachwirkungen des Brexit spüren und so ein europäischer Zerfall müsse schnellstens gestoppt werden.

Europa für die nächste Generation gestalten.

Spitzenkandidat Helmut Brandstätter

Zuletzt war der Spitzenkandidat Helmut Brandstätter an der Reihe. Mit großem Applaus wurde er Empfangen und bedankte sich zunächst bei seinen Kolleginnen. Auch er sehe Putin als aktuell größte Gefahr für den Europäischen Frieden und auch er brach kurz an dass die FPÖ und Konsorten Russland nur helfen und dem Frieden nur schaden würden. Wiederholt wurden aber auch generell noch einmal die Konzepte zu den klassischen Themen Umweltschutz und Migration. Um die Umwelt zu schützen würde man nur innovativ sein müssen und die Migration könne man mit starken außeneuropäischen Grenzen regeln, innereuropäisch solle es aber auf lange Sicht gar keine Grenzen mehr geben. Abschließend wurde noch die Frage beantwortet was denn die Neos von den anderen Parteien unterscheiden würde. Die Neos seien in Österreich die einzigen die Europa für die nachfolgenden Generationen gestalten würden, dieses verspricht laut Brandstätter keine andere Österreichische Partei. Das Alleinstellungsmerkmal der Neos sei also der Blick nach vorne für die nachfolgenden Generationen.

Freude schöner Götterfunken

Zum Ende hin bat Brandstätter noch einmal alle Anwesenden die Geburtstag hatten auf die Bühne und gemeinsam wurde „Happy Birthday“ gesungen. Dies blieb jedoch nicht das einzige Lied. Nachdem die Bühne schlussendlich von den wichtigsten Beteiligten geflutet wurde stimmte Brandstätter zum Abschluss die Ode der Aufklärung „Freude schöner Götterfunken“ an. Semi-textsicher verabschiedete sich der Spitzenkandidat und es wurde noch auf ein gemeinsames Eurovision Song Contest schauen im Hotel The Social Hub hingewiesen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*